Das Auge isst mit – nicht nur vom eigenen Teller.

Wer kennt das nicht, man sitzt in der Straßenbahn und liest Zeitung – zu zweit. Unfreiwillig versteht sich. Aber das interessiert den Sitznachbarn, der einem ins Tagesblatt glotzt wie ein Kleinkind in ein Aquarium, nicht. Wie auch? Schielend das Weltgeschehen zu erfassen, kostet volle Konzentration. Solche Glotzer gehen gar nicht. Solche Glotzer treiben mich in den Wahnsinn. Ich bin auch so ein Glotzer. Jetzt ist es raus! Zwar stecke ich meine neugierige Nase nicht in die Öffi-Lektüre fremder Menschen, aber – was noch viel schlimmer ist – in ihr Essen. Ich kann einfach nicht anders. Ich muss die Gerichte in meiner Umgebung genauestens inspizieren. Sonst kann ich nichts bestellen. Und wenn, dann sicher nur das Falsche. Denn meine Erwartungen an das Bestellte decken sich nur ganz selten mit dem Servierten. Und es gibt nichts Schlimmeres, als wenn man die Speisekarte geradezu verschlingt und am Tisch dann nur die ernüchternde Verfilmung eines viel versprechenden Romans landet. Davon gibt es wirklich schon zu viele. Lieber vorab die Lage checken und auskundschaften, welche Portion am größten ist, welcher Teller am verführerischsten duftet und welcher Gast den zufriedensten Eindruck macht – zumindest bis er mein unappetitliches Starren bemerkt. Unauffällig Glotzen will eben geübt sein. Ich hab’s ja auch nicht gern, wenn jemand beim Inder vor lauter großen Augen fast vornüber in mein Curry kippt.

Am Ende noch eine kleine Warnung: Glotzen kann auch ins Auge gehen. Ich denke da nur an ein Buffet mit einem verheißungsvollen Apfelstrudel. Vom Anblick allein komplett angefixt, sind sich meine Geschmacksnerven im Nachhinein ganz schön verarscht vorgekommen – von dem Blätterteig mit pikanter, faschierter Fülle. Das war wohl die Strafe für alle Glubsch-Opfer, denen ich mit meiner Glotzerei den Appetit verdorben hab. Gar nicht gut fürs Karma so was. Aber ich will’s wieder gut machen. Jetzt sofort. Darum lass’ ich euch alle auf meinen Teller glotzen. So viel ihr wollt. Bitte sehr. Glotzt euch satt!

Gemüse-Couscous mit Feta und Mandeln

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*