Fleisch ersatzlos gestrichen.

Ich esse keinen Koriander. Und ich will auch keinen Ersatz dafür, danke. Manchen Menschen wird schon beim bloßen Anblick einer Olive speiübel, andere reagieren sogar allergisch darauf. Und beide kommen prima aus, ohne das grüne bzw. schwarze Oval zu ersetzen. Womit auch? Mit in Form gepresstem grünen Paprika? So abwegig ist die Idee gar nicht, gibt es mittlerweile doch Tofu in Form eines halben Hähnchens, täuschend echte Garnelen aus Weizeneiweiß und Lammkebap aus Shiitakepilzen, von dem sich rein optisch so manches Original ein Scheibchen abschneiden könnte. Nur mal angenommen, es gäbe so ein Olivensubstitut, würde man es dann auch Olive nennen? Oder „Olive“? In Sachen Ersatzprodukte sind es nämlich die Anführungszeichen, die das Kraut fett machen. Da kann es schon mal vorkommen, dass auf der Speisekarte eines vegetarischen Restaurants der ganze Bauernhof aufgezählt wird. Aber keine Angst, es handelt sich beim Rindsgulasch nicht wirklich um Rind, sondern eben um „Rind“. Es gibt sicher viele vernünftige Gründe, sich dem Fleischkonsum zu verweigern, aber keinen für derartige Fleischersatzprodukte. Koffeinfreier Kaffee? Gut. Zuckerfreie Zuckerl? Gerne. Aber fleischloses Fleisch? Und dann auch noch einem Tier nachempfunden, das dafür glücklicherweise nicht ins Gras gebissen hat? Das müsste selbst dem eingefleischtesten Veggie zu schlucken geben. Aber drehen wir den vegetarischen Spieß doch einmal um: Was wäre, wenn ein paar Karnivoren in den Sinn käme, ihren heiß geliebten Schweinsbraten als „Tofubraten“ auf die Karte zu setzen? Einfach so. Weil mit denselben Gewürzen zubereitet schmeckt der tierische Ersatz ja fast wie sein pflanzliches Pendant. Nein, so geht das nicht! Sollte die Menschheit nicht langsam soweit sein, Tofu und Seitan endlich als eigenständige Lebensmittel anzuerkennen? Letztendlich sind sie genauso wenig Fleischersatz wie Orangensaft Colaersatz oder Vanilleeis Schokopuddingersatz ist. Und wer sich dagegen entschieden hat, Hühnerflügel zu essen, der will höchstwahr-scheinlich auch keine „Hühnerflügel“. Aber vielleicht ja eine „Olive“, wer weiß.

Tags from the story
, , , ,

No Comments

  • Mir ist das schon lange ein Rätsel, warum Vegetarier Tofuwurst essen, die dann schmeckt wie Salami.
    Meine Schwester erklärte mir mal,dass sie aus Vernunftgründen vegetarisch esse, den “Jieper” auf Fleisch aber nie verloren hätte. Mit diesen “Ersatzprodukten” befriedigt sie ihn.

    Btw, die echte Wurst mit Bärengesichtern für die Kleinen finde ich genauso abscheulich.

  • ich konsumiere solche fleischersatz-produkte zu einem großen teil aus sozialen gruenden. z.b.: bei der familiaeren sommerlichen grillage foerdert es das zugehoerigkeits-gefuehl, wenn man auf seinem teller auch etwas anderes liegen hat als “nur gemuese”. das tofu-wuerstchen macht einen weniger zum essensaussenseiter. das nahrungsspezialisten-dasein rueckt ein bisschen in den hintergrund und man “ist ein bisschen weniger randgruppe”. manchmal mag man den randgruppen-effekt ja wuenschen, aber hin und wieder ist es auch schoen, sich bei einer so sozialen angelegenheit wie gemeinsames essen es ist, nicht so sehr optisch abzugrenzen (auch wenn man es inhaltlich noch immer tut).
    man darf nur nicht den fehler machen, die carnivoren mitesser von der wurst (oder vurst) kosten zu lassen. dann ist die sonderling-thematik wieder sowas von auf dem tisch.

    kompliment zu deinem blog, sarah! ich bin fan 🙂

  • Toll Sarah – ich habe dich verstanden und akzeptiere
    deine neuen Essensgewohnheiten voll und ganz.
    Dein Blog ist wirklich genial!!!!

  • haha, also das halbe hähnchen aus tofu brauch ich auch nicht, aber ein paar von den fleischersatzprodukten schmecken mir sogar ziemlich gut, zum beispiel dieses gluten-schnitzel von vega-vita und einige der vegetarischen würstchen sind auch nicht zu verachten…
    ansonsten stimme ich dir voll und ganz zu, fleisch kann man nicht ersetzen. ich glaube man kann aber genügend vegetarische gerichte finden, die einem noch besser schmecken.

    deine texte sind echt super zu lesen, hab dich schon abonniert 🙂

    lg, elisabeth

    • Hallo Elisabeth! Ich glaube dieses Hähnchen braucht wirklich niemand 😉 Das Schnitzel werd ich gerne mal probieren, danke für den Tipp! Ich bin auch der Meinung, dass es viele leckere Gemüse- und Getreidegerichte gibt, die einen Fleisch (und Fleischersatz) ganz leicht vergessen lassen – aber wem erzähl ich das. Ich hab unlängst einen großartigen Burger gegessen und er war vegan. Musst du mal probieren – im Loving Hut. Freut mich sehr, dass dir meine Texte gefallen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*