Viva la Wocheneinkauf!

Am Kutschkermarkt © Jürgen Pletterbauer
Am Kutschkermarkt © Jürgen Pletterbauer

Freilich könnte ich  jeden zweiten Tag kurz vor Ladenschluss ins beinahe schon durchgehend geöffnete Geschäft meines Vertrauens bzw. der näheren Umgebung hasten, um die Handvoll Lebensmittel zu besorgen, die ich gerade brauche oder auf die ich gerade Lust habe. Freilich käme ich dann mit allerhand, das ich eigentlich überhaupt nicht gebraucht hätte, mir aber die in doppeltem Sinne günstigen Zweitplatzierungen aufgedrängt haben, wieder raus. Effizient ist das freilich nicht und angenehm erst recht nicht. Lieber kaufe ich einmal die Woche richtig ein. Einkaufen sollte man nämlich so wie man im idealerweise auch isst: bewusst und mit Genuss. Das in einem Supermarkt in der grantigen Schlange vor dem noch grantigeren Kassierer zu schaffen, ist ein wahres Kunststück. Eines, das mir persönlich einfach nicht glücken will. An den Einkaufswagen gelehnt meditieren, Atemübungen im Rhythmus des Kassapiepens und sämtliche Relax, Chill-out und Chillax Playlists auf Spotify – nichts davon vermag die abschließende Hetzjagd am Kassaband (wer ist schneller – du beim über den Sensor Ziehen und wie wild Barcodes Eintippen oder ich beim Einpacken?) zu entschärfen.
Deshalb kaufe ich mittlerweile nur noch einmal die Woche ein. Samstags. Am Markt. Und zwar in aller Ruhe – vorausgesetzt es gelingt mir, den Parcours, den die eiligen Damen jeden Alters mit ihren zu Einkaufshelfern umfunktionierten Billigtrolleys made in China absolvieren, zu ignorieren. Sicherheitshalber halte ich mir den ganzen Vormittag dafür frei. Auf die Art ist es letztendlich egal, ob ich neben 40 Euro auch noch 2 Stunden am Schweizer Käsestand und dem schräg gegenüber positionierten Biobauern liegen lasse. Einkaufen – das hab ich in Italien gelernt – ist eine vormittagsfüllende Beschäftigung, die durchaus ein Genuss sein kann, wenn man sie als solche akzeptiert. Das zu tun, habe ich ebenfalls auf die harte Tour im Piemont gelernt.
Während bei uns schon mindestesns drei Leute lauthals „Kassaaa!“ krächzen würden, warten die Italiener geduldig in der Schlange, studieren noch das ein oder andere Produktetikett oder unterhalten sich mit schlichtweg Fremden über das Befinden eines Cousins, die meteorologischen und kulinarischen Aussichten fürs Wochenende oder die aktuelle offerta speciale. Bei manchem Fleischhauer wird einem die Wartezeit sogar mit einem Glas Wein oder einem Espresso versüßt. Darüber, dass das Servieren derselben zu einer weiteren Verzögerung beiträgt, wird pazientemente hinweggesehen.
Nach so einem Wocheneinkauf sind Kühlschrank, Obstschüssel, Brotdose und Käsevorräte wieder aufgestockt und es lässt sich einige Tage gut und genüsslich davon leben, ja sogar Gäste damit verköstigen. Wenn dann doch einmal die Eier für die Biskuitroulade vergessen worden sind, sich das Brot viel zu früh vor dem nächsten Wochenende verkrümelt hat oder ihm der Käse sogar zuvorgekommen ist, dann kann man ja schnell einmal einen Ausflug ins grantige und hektische Supermarkttreiben machen und die anwesenden Ein- und Verkäufer mit einem unverzagten Lächeln völlig aus ihrem Konzept bringen. Ist schließlich nur eine Ausnahme, in ein paar Tagen geht es wieder für zwei, drei Stunden zum Wocheneinkauf auf den Markt.

Meine 3 liebsten Wiener Märkte:

  1. Yppenmarkt im 16.: beim samstäglichen Bauernmarkt in meinem Grätzel kaufe ich neben Bio-Obst und Gemüse gerne meine Schweizer Lieblingskäse von Jumi beim Stand von Juhu oder kaes.at, italienische Spezialitäten und, wenn ich Italien besonders vermisse, einen Crodino bei La Salvia sowie Brot und Mohnzelten bei Kasses.
  2. Kutschkermarkt im 18.: Hüseyin macht seine Kebabspieße mit viel Liebe selbst – jeden Samstag gibt’s herrliches Lammkebap (so ziemlich das einzige, das ich esse), Pöhl’s Käsestand versorgt mich neben abwechslungsreichen Käsekreationen von kleinen Produzenten – viele davon sind aus Rohmilch hergestellt – in der Mittagspause mit einer frisch gekochten Marktsuppe und versüßt mir den Tag mit der hausgemachten Kuchenauswahl. Darum halte ich mit Freude auch meine nächste Buchpräsentation am Kutschkermarkt ab, am 18. Juli um 18 Uhr.
  3. Karmelitermarkt im 2.: wenn er nicht so weit weg wäre, würde ich öfter auf einen Alt Wien Espresso bei der Kaffeestation, Flûtes von Gragger, Obst und Gemüse vom Biohof Rapf sowie wunderbaren Lavendelsirup von Garden Love und das ein oder andere Dirndl-Bier von Bruckners Erzbräu vorbeischauen.

Auf welchen Märkten kaufst du am liebsten ein? Ich freu mich über neue Tipps für meinen nächsten Wocheneinkauf!

 

No Comments

  • Liebe Sarah,

    Du sprichst mir wieder einmal aus der Seele. Auch ich hab vor einiger Zeit das In-den-Supermarkt-Flitzen aufgegeben und mach samstags morgens meinen Wocheneinkauf. Meistens halten die Obst- und Gemüsevorräte aber nur bis Dienstag (zwei gefräßige vegetarisch lebende Mitbewohner/Meerschweinchen fressen mir die Haare vom Kopf), aber es stimmt, der Wochenmarkt hat sein eigenes Flair. Mein liebster Markt ist seit über 7 Jahren der Lendplatzbauernmarkt – dort gibts ein Biostandl, die weltbesten Heidelbeeren, und ganz viele nette Menschen, die gerne mit mir plaudern und keinen Stress haben!

    Liebe Grüße
    Nadja

    • Liebe Nadja,
      ich schaff’s auch nicht immer bis zum nächsten Samstag, dann heißt es tief durchatmen und doch ab in den Supermarkt. Ich finde, es hilft schon mal, wenn man auch für kleine Besorgungen genug Zeit mitbringt und sich von der Hektik der anderen nicht anstecken lässt. Danke für deinen Tipp mit dem Lendplatz – ich muss dringend wieder einmal nach Graz und dort auf den Markt! 😉
      Lieber Gruß,
      Sarah

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*