Bücher zum Sattlesen im Sommer

Sattleseliste © Sarah KrobathDie Schweißperlen auf der Stirn und im Nacken ersparen mir den Blick aufs Thermometer. Den Bikini trage ich inzwischen mindestens gleich viel indoor wie außerhalb der eigenen vier Wände. Und beim Blick in den Kühlschrank stelle ich mich neuerdings absichtlich blind, auch wenn ich längst gefunden habe, wonach ich suche. So heiß ich auch vor einigen Monaten noch auf den Sommer war, so sehr wünsche ich meine Dachgeschosswohnung seit ein paar Tagen ins tief verschneite Kopenhagen aus Fräulein Smillas Gespür für Schnee und fände es gar nicht so tragisch, wenn die prophezeite frostige Eiszeit aus The Day After Tomorrow schon heute eintreten würde. Bei vierzig Grad im Schatten über unter Moonboots knirschende Schneewehen zu lesen, klappt irgendwie trotzdem nicht. Genauso wenig wie über dunkle Blasen werfendes Raclette, heißen Cider und Linzeraugen im Zuckergestöber. Das ist mir ganz konkret letzte Woche bewusst geworden, als ich mich entscheiden musste, welche Passage aus meinem eBook Who the f*** is Heidi? ich bei der Buchpräsentation vorlesen würde. Die Zuhörer aufzufordern, sich ein Käsefondue-Experiment oder zähneklappernde Marktverkäufer vorzustellen, wäre bei aller Phantasie zuviel verlangt gewesen. Sommerlektüre muss nun mal im Sommer spielen, sie muss selbst angesichts des drohenden Hitzetodes Lust auf Sommeraktivitäten und ähnlich wie ein saisonales Kochbuch Appetit auf Sommerküche machen. Wer will sich schon Eislandschaften zu Gemüte führen, wenn er dasselbe mit Eistüten tun kann? Wozu sich die Finger nach Skihüttenspätzle lecken, wenn man es nach Freibadpommes tun kann? Und wieso sich krampfhaft den Christkindlmarkt-Dunst von Zimt und Zucker ins Gedächtnis rufen, wo eine imaginäre Nase voll Erdbeerland viel näher liegt? Eben! Darum hab ich eine kleine Liste mit meinen liebsten deutsch- und englischsprachigen Begleitern durch vergangene und den aktuellen Sommer zusammengestellt und freu mich auf eure Ergänzungen!

Zum Sattlachen:

Kochen mit Fernet Branca, James Hamilton-Paterson: Die Füße hochlegen und die Vorstellung der Toscana bei einem Glas Fernet genießen – vorausgesetzt, man wird nicht wie die beiden Hauptfiguren vom Nachbarn gestört.

Maria ihm schmeckt’s nicht, Jan Weiler: Weil Geschichten über italienische Familien und ihre zelebrierten Mahlzeiten einfach großartig sind und man sich unterwegs mit Italienern immer ein wenig wie auf Urlaub fühlt.

Warum Tante Iphigenie mir einen Koch schenkte, Eleni Torossi: Der Multi-Kulti-Mix einer griechischen Großfamilie, der sich ebenso gut liest wie isst (Rezepte inklusive).

Abenteuer satt:

Delancey, A Man, a Woman, a Restaurant, a Marriage; Molly Wizenberg: Eine eigene Pizzeria, das wär’s doch! Und dann auch noch mit dem Kerl, an den man sein Herz verloren hat.

Hitze, Bill Buford: Der Titel passt zum Wetter und das Buch hält, was der Untertitel “Abenteuer eines Amateurs als Küchensklave, Sous-Chef, Pastamacher und Metzgerlehrling” verspricht.

Garlic and Sapphires, Ruth Reichl: Wie wird man eigentlich der Restaurantkritiker der New York Times? Wer das Buch liest, findet’s raus und bekommt dabei Hunger und Lust, sich beim nächsten Restaurantbesuch zu verkleiden.

Genussvolle Erinnerungen:

Paris, ein Fest fürs Leben, Ernest Hemingway: Auch ein Fest zum Lesen! Hemingway lässt einen verstehen, wie wenig es braucht um einfach glücklich zu sein.

Bread & Wine, Shauna Niequist: Weil die besten Gespräche und schönsten Momente am Esstisch stattfinden, nicht nur im Sommer.

Eating wildly, Ava Chin: Weil der Sommer auch uns Städter in die Natur zieht, und das völlig zurecht. Am besten im Grünen lesen!

Burnt toast makes you sing good, Kathleen Flinn: Weil der Nachgeschmack mancher Erinnerungen zum Glück ewig anhält.

Guten-Appetit-Geschichten:

Bittersüße Schokolade, Laura Esquivel: ein Klassiker und immer wieder bittersüßes Lesevergnügen für alle Sinne.

Schlaraffenland, Stevan Paul: Wunderbare Kurzgeschichten als appetitanregendes Urlaubslesefutter zwischen einem Bad in den Wellen und einem Snack am Strand.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*