In aller Munde: Tastemakers

tastemakers-web

Diesen Sommer startet Tastemakers, der erste österreichische Award für herausragende kulinarische Kleinbetreibe. Eine tolle Sache und längst überfällig, wie ich finde. Während meinem Masterstudium an der Universität der Gastronomischen Wissenschaften im Piemont bin ich nämlich nicht nur vielen beeindruckenden Produzenten aus aller Welt begegnet, sondern habe dadurch auch den Reichtum an großartigen Produkten in meiner Heimat neu schätzen gelernt. Als mich Dani und Nina von The Coolinary Society darum gebeten haben, mich um die Bewertung der Einreichungen beim ersten Tastemakers Award zu kümmern und die Kriterien dafür zu definieren, hab ich daher nicht lange überlegen müssen und die Herausforderung begeistert angenommen.

Tastemakers sind Kleinbetriebe, die handwerklich aus regionalen, saisonalen und bevorzugt biologischen Rohstoffen herausragende Lebensmittel herstellen. Sie geben mit frischen Ideen in Sachen Geschmack den Ton an und gehen dabei verantwortungsvoll mit den Ressourcen um.

Dazu gehört der Biolandwirt, der sein Gemüse ab Hof verkauft, genauso wie der Obstbauer, der seine Ernte zu feinen Obstsäften pressen lässt, und die Manufaktur, die hochwertige Käse oder Fleischwaren in der Region veredelt. Dass es davon reichlich gibt, zeigen die über 100 Einreichungen, die bereits auf www.tastemakers.at eingegangen sind.

Dani & Nina auf der Suche nach herausragenden kulinarischen Kleinbetrieben. © Roman Sindelar
Dani & Nina auf der Suche nach herausragenden kulinarischen Kleinbetrieben. © Roman Sindelar

Die Tastemakers Experten-Jury hat im Oktober die schwierige Aufgabe die sprichwörtlichen Äpfel mit Birnen, Trinkbares mit Essbarem und Grundnahrungsmittel mit Feinkost zu vergleichen. Damit sie letztendlich zu einem eindeutigen und fairen Ergebnis gelangt, haben wir ein Punktesystem entwickelt, in dessen Rahmen alle eingereichten Produkte und Projekte in vier übergeordneten Kategorien bewertet werden. Fragen, die sich die Jury stellen wird, sind zum Beispiel:

Steckt dahinter eine originelle oder gar zukunftsweisende Idee? Handelt es sich bei den Zutaten um hochwertige, regionale und biologische Rohstoffe? Sind Herstellung, Verpackung und Vertrieb ökologisch angelegt? Wie sieht es mit sozialem Engagement aus? Und stimmt das Preis-Leistungs-Verhältnis?

Um Kleinstbetriebe nicht von der Teilnahme auszuschließen, ist eine Biozertifizierung nicht Voraussetzung, bringt aber Ökologie-Punkte. Denn je mehr Kriterien ein Produzent erfüllt, umso näher kommt er auch dem Titel Tastemaker 2014 und den Geld- und Sachpreisen für die Erst- bis Drittplatzierten.

Einen Vorteil haben die eingeichten Betriebe – vorausgesetzt sie entsprechen den Kriterien – jetzt schon: ab Herbst werden sie auf der Tastemakers-Plattform gelistet und sind damit für ganz Österreich abrufbar.

Bis Ende September könnt ihr noch eure Lieblingsproduzenten auf www.tastemakers.at nominieren. Die Kriterien-Checkliste hilft euch dabei:

tastemakers

 

 

2 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*