Eine Box macht Mut zum Genuss

IMG_4310„Du kannst jetzt sicher super kochen!?“, bekomme ich seit meinem Abschluss an der Uni der Gastronomischen Wissenschaften oft zu hören. Die in der Luft hängende Aufforderung „Zeig doch mal!“, ist mir bislang erspart geblieben, zumal ich das Haus meistens ohne portablen Herd, Messerset und Einkaufskorb voller Zutaten verlasse. Dass ich seitdem viel besser verkosten, bewerten, in Worte fassen und genießen kann, findet der Großteil gleich weniger spannend. Man wird ja auch viel lieber zum Essen eingeladen als zum Fachsimpeln.

Die Wahrheit ist, ich koche sehr gerne und wie ich glaube auch ganz passabel. Trotzdem gibt es einige Gerichte und Rezepte, über die ich mich in der Küche bis heute nicht drüber traue. Zum einen, weil sich der Aufwand für manche nur lohnt, wenn am Tisch mindestens doppelt so viele hungrige Mäuler sitzen wie die Zubereitung Stunden in Anspruch genommen hat. Zum anderen, weil ich zu großen Respekt vor den verlangten Zutaten habe. Letzteres trifft vor allem auf Fleischgerichte zu. Eine ganze Stelze? Ein komplettes Huhn – und dann auch noch gefüllt?

Gefülltes Henderl nach Kochbox-Rezept
Gefülltes Henderl

Schon beim Gedanken an die aufwändige Vor- und Zubereitung – von der Nachbereitung für den Blog ganz zu schweigen – steigt in mir eine Hitze auf, bei der sich Roastbeef im Ofen wahrscheinlich ganz wohlfühlen würde. Solche Gerichte möchte ich lieber still und – wenn nicht gerade dem Nervenzusammenbruch nahe – leise mehrmals üben, bevor ich mich traue, sie vor Publikum zu „performen“. Nur, wer kocht für sich allein schon einen ganzen Braten? Bei der Bereitung einer richtigen Kraftbrühe frage ich mich, ob die Schönwetterperiode wohl lange genug anhält, bis der Geruch sich durch das geöffnete Küchenfenster endgültig verdünnisiert hat, bei anderen Gerichten, ob ich dafür überhaupt das passende Fleischstück, etwa ein Mageres Meiserl oder einen Lendenbraten, parat habe. Als mir eine Kollegin erzählte, wie bestürzt ihre Tochter war, weil der Kunde an der Fleischtheke vor ihnen „eine Fledermaus“ bestellt hat, musste ich schmunzeln, konnte die Verdutztheit des kleinen Mädchens aber gut nachvollziehen. Vor ein paar Jahren hätte ich mich dafür wohl auch noch vertrauensvoll an einen Pfleger im Schönbrunner Tropenhaus gewendet. Von derartig verwirrenden Bezeichnungen darf man sich aber nicht abschrecken lassen. Genauso wenig wie von über die Kommentarlänge von Amanda Klachl hinausgehenden Zutatenlisten und mehr als drei Schritte umfassenden Anleitungen. Auch über 100-minütigen Zeitangaben sind kein Grund zum davon- und ins nächstbeste Restaurant Laufen – lange geschmortes Fleisch schmeckt besser, macht aber nicht unbedingt mehr Mühe. Im Grunde soll nicht nur das Essen, sondern auch das Kochen, ja bereits das Einkaufen ein Genuss sein. Das haben sich auch Miriam Strobach und Gregor Einetter gedacht, als sie gemeinsam mit Peter Troissinger, die neue Kochbox entwickelt haben.

Das Kochbox-Team: Miriam Strobach, Peter Troißinger, Gregor Einetter
Das Kochbox-Team: Miriam Strobach, Peter Troißinger, Gregor Einetter

Herausgekommen ist ein Produkt wie gemacht für Angsthasen wie mich, die in Sachen Fleischküche im eigenen Saft schmoren. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ich das Projekt textlich unterstützen und so einen Vorgeschmack auf das neue Angebot bekommen durfte. Die Kochbox liefert nämlich nicht nur Rezepte vom Meisterkoch höchst persönlich und die richtigen Stücke aus dem Porcella-Angebot von Roman Schobers Bio-Fleischraritäten, sie macht auch Mut. Mut, sich innerhalb der eigenen Küche einmal auf Neuland zu wagen und ein Herz oder eine ganze Kalbsstelze für seine Freunde zuzubereiten. Mut, mit einem hochwertigen Fond – nicht dem in Würfelform gepressten – zu kochen und sich dazu ein richtig gutes Glas Wein zu genehmigen. Mut zum Genuss eben.

header-kochboxUm das Ganze möglichst zeitsparend und praktikabel zu machen, hat Peter Troissinger drei hochwertige Fonds und vier Saucen von alten Rassen wie dem Turopolje Schwein und dem Waldviertler Blondvieh kreiert, die mit der Kochbox ins Haus kommen – die Küche muss nach dem Kochabend also nicht tagelang schockgelüftet werden.

IMG_4348Wein-Novizen bekommen ebenfalls einen Schub an Selbstbewusstsein ab, denn die biologische bzw. biodynamische Weinbegleitung wird von Sommelière Eveline Eselböck ausgewählt und gleich mitgeliefert. Unsereins muss also weder auf Fledermausjagd gehen, noch sich der Qual der Wahl im Weinhandel aussetzen, sondern lediglich die in der Zutatenliste aufgeführten Beilagen, Gewürze und Grundzutaten besorgen. Einen Gusto kann man sich auf porcella.at/kochboxen holen, wo sich die 8 Kochboxen für je 3-5 Personen auch direkt bestellen lassen.

IMG_4312Peter sagt immer: „Mit guten Produkten hat man weniger Arbeit und mehr Genuss“. Ich finde, das trifft auch auf die Kochbox zu. Damit kann bestimmt jeder super kochen.

 

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*