20 Gründe, das Flugzeugessen tatsächlich zu essen

Fotolia © maybepix
Fotolia © maybepix

Sommerzeit ist Reisezeit. Bevor du dich durch die regionalen Spezialitäten der jeweiligen Wunschdestination kosten kannst, musst du zuerst allerdings am berüchtigten Flugzeugessen vorbei. Warum du das, was dir in 15.000 Metern Höhe vorgesetzt wird, ernsthaft essen solltest? Na, darum:

1. Wie soll man sonst bitte den Tomatensaft runterkriegen?

2. Deine Zunge und dein Geschmackssinn sind von den Reisekaugummis lahmgelegt.

3. Du befürchtest, dass du sonst am Rückflug in zwei Wochen exakt dasselbe Gericht noch einmal vorgesetzt bekommst.

4. Im Urlaub soll doch das Wetter schön werden!

5. Der Urlaub ist vorbei. Zeit der Bikinifigur zu Leibe zu rücken!

6. Die Schwimmweste unter deinem Sitz ist dir viel zu groß.

7. Die niedlichen Schüsselchen erinnern dich an die Sandkastenkuchen deiner Kindheit – optisch wie geschmacklich.

8. Die Stewardess hat diesen herausfordernden Blick, der sagt “Traust dich nie!”

9. Der Akku von deinem iPad ist leer.

10. Du kommst gerade von einem Seminar der “Ja!-Sager”.

11. Ein Sandwich am Flughafen kostet mehr als dein Flug.

12. Dein Handgepäck geht schon vor Zuckertüten, Erfrischungstüchern und Gratis-Magazinen über.

13. Endlich ein neues Smalltalk-Thema für die Sitznachbarn! Nicht einmal Christa Kummer kann zweieinhalb Stunden übers Wetter reden.

14. Die Zutaten zu erraten ist schwieriger und zeitfüllender als dein Sudoku für Fortgeschrittene.

15. Mein Gott, anderswo verhungern Kinder!

16. Dein Magen ist lauter als die Turbine vor dem Fenster.

17. Das Kauen verhindert, dass dir die Ohren zufallen.

18. Schlaftabletten gehören immer zu den Mahlzeiten eingenommen.

19. Das bist nicht du, das ist der Malariafieberwahn.

20. Wer das Flugzeugessen nicht ehrt, ist das Speibsackerl nicht wert.

2 Comments

  • Haha! Jetzt hab ich mich schon gewundert als ich den Link gesehen hab 😉 Super Artikel. Allein der Gedanke an Flugzeugessen bewirkt einen kalten Schauer. Was ist so dein Flugproviant für längere Strecken? Bei mir fast immer to-go taugliches Obst wie Äpfel, eine gute Portion Nüsse und oft auch die geschälten Maroni im Sackerl 🙂 mehr braucht man eh nicht, wenn man die ganze Zeit nur sitzt. Unter 6h kommt man auch easy ohne Essen aus finde ich, dann schmeckt der erste Imbiss im Zielland eh am besten!

    • Danke, liebe Lisa! Ich hab eigentlich immer Proviant dabei – ob Langstrecke oder Kurzflug 🙂 Am liebsten auch Äpfel, Birnen, Mandarinen und Nüsse. Maroni sind eine super Idee! Im Moment hab ich meistens auch eine Lifebar im Handgepäck – die Adjektivsammlung auf der Packung “really raw, organic, bio, vegan” ist unpackbar, die Riegel sind aber wirklich top und retten einen auch über mühsame Flugverspätungen drüber. Vor Ort essen ist sowieso am besten. Ich mag’s nur nicht, wenn ich schon mit knurrendem Magen ankomme und dann ausgehungert das nächstbeste Lokal überfallen muss – siehe Nummer 16 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*