satte neue Welt

Was haben ein guter Jahrgangswein und ein Turopolje Schwein gemeinsam? Soll sich der Gast im Restaurant wie zuhause fühlen oder ganz im Gegenteil? Wird bald alles nur noch selbstgemacht, aber nichts mehr selbstgenossen? Und was hat es eigentlich mit diesem neuen Vasten auf sich?

Gegen Überstunden kämpft man am besten mit Stäbchen.

Gegen Überstunden kämpft man am besten mit Stäbchen.

by

Zweiundzwanzig Uhr nachts, Überstunden und kein Ende in Sicht. Nur meinem Magenknurren nach zu urteilen, ist das Ende nicht mehr weit. Nicht unbedingt der optimale Zeitpunkt für Experimente. Oder vielleicht gerade doch. Normalerweise wird jetzt Pizza bestellt. Fettige, üppige, leckere…

Strudel und Plunder aus Käfighaltung.

Strudel und Plunder aus Käfighaltung.

by

So ein Frühstücksei kann durchaus glücklich machen. Vorausgesetzt es stammt auch von sogenannten glücklichen Hühnern. Denn nur wer den ganzen Tag gackernd über die Wiese spazieren und sich die Sonne aufs Gefieder scheinen lassen kann, legt auch Eier, die glücklich…

Fleisch ersatzlos gestrichen.

Fleisch ersatzlos gestrichen.

by

Ich esse keinen Koriander. Und ich will auch keinen Ersatz dafür, danke. Manchen Menschen wird schon beim bloßen Anblick einer Olive speiübel, andere reagieren sogar allergisch darauf. Und beide kommen prima aus, ohne das grüne bzw. schwarze Oval zu ersetzen….

Die Milch ist da. Aber wo ist die Romantik?

Die Milch ist da. Aber wo ist die Romantik?

by

Wir haben uns auseinander gelebt. Die Milch und ich. Mit der Zeit ist es für mich selbstverständlich geworden, dass sie immer im untersten Fach im Kühlschrank liegt. So als hätte sie nichts anderes zu tun, als sehnlich darauf zu warten,…

Die Spezies Hotelfrühstücker

Die Spezies Hotelfrühstücker

by

Ich habe den Jahreswechsel erstmals in einem Hotel verbracht. Wenn es stimmt, dass das neue Jahr so wird, wie man es beginnt, dann werde ich 2011 also faul und fett. An guten Service und ein noch besseres Frühstücksbuffet gewöhnt man…

Die Geschichte vom hässlichen Muffin.

Die Geschichte vom hässlichen Muffin.

by

Eine Bäckerin buk Muffins. Als sie fertig waren, zog sie ein dampfend heißes Blech mit elf schmucken, verlockend duftenden Schokoladen-Mandel-Muffins aus dem Ofen. Nur der zwölfte war scheinbar nicht ganz geglückt. Aus seinem Teig blitzten keinerlei Schokoladen-Chips und auch von…

Buchhandlungen mit dem Herd am rechten Fleck.

Buchhandlungen mit dem Herd am rechten Fleck.

by

In Kochbüchern muss man stundenlang blättern. Man muss beim Betrachten der Fotos glasige Augen bekommen. Und vor allem muss man Eines: Hunger kriegen. Die Listen mit den leckeren Zutaten lassen mich gedanklich schon in meiner Vorratskammer kramen und ich vergesse…

Longdrinks. Short stories.

Longdrinks. Short stories.

by

  Cocktailparties machen Spaß. Der hört sich aber meist am nächsten Morgen auf und wird pünktlich zum Aufstehen von seinem unlustigen Kollegen, dem Kater, abgelöst. Spätestens dann fragt man sich: Welches war denn nun das Glas, in das man zu…

Das Auge isst mit – nicht nur vom eigenen Teller.

Das Auge isst mit – nicht nur vom eigenen Teller.

by

Wer kennt das nicht, man sitzt in der Straßenbahn und liest Zeitung – zu zweit. Unfreiwillig versteht sich. Aber das interessiert den Sitznachbarn, der einem ins Tagesblatt glotzt wie ein Kleinkind in ein Aquarium, nicht. Wie auch? Schielend das Weltgeschehen…

Frühstücksglück.

Frühstücksglück.

by

Frühstücks-Lieferservices sind eine herrlich praktische Erfindung für uns Freunde des morgendlichen Schlemmens im Pyjama. Ja, auch im Nachthemd! Wenn dann noch ein Gewinnspiel für einen Monat gratis Glückszustellungen hinzukommt, hat Morgenstund buchstäblich Gold im Mund. Und meinereiner ein Ribiselcroissant. Zu…

Ein Kühlschrankkrimi.

Ein Kühlschrankkrimi.

by

Vermisste Nahrungsmittel: Ein selbstgekochtes Risibisi, ein halber Becher Naturjoghurt, drei Bio-Erdbeeren aus österreichischem Anbau. Tatort: Der Kühlschrank in der Gemeinschaftsküche eines 60-Mitarbeiter-Büros. Das Opfer: Ich! Obwohl ich nichts von Selbstmitleid halte, zerfließe ich darin wie ein Häufchen Butter auf heißer…

Als Gast ist man König. Aber wer will das schon?

by

Warum lassen wir uns eigentlich so ungern helfen? Schon klar, als Kind will man erst mal alles „selber!“ machen. Den Saft ausschütten zum Beispiel oder das T-Shirt verkehrt herum anziehen. Aber hat man sich erst einmal daran gewöhnt, will man…